Tagesenergie 46

Alexander Wagandt im Gespräch mit Jo Conrad über die Ereignisse und Energien Anfang November 2013

 

Zum Runterladen mit Rechtsklick auf: MP4 format | WebM format

 

Play

 

 


Die Themenübersicht mit weiterführenden Links zum Video-Interview „Tagesenergien 46“ mit Alexander Wagandt und Jo Conrad vom 06.11.2013, zusammengestellt von Marlies Wiggers

  • Begrüßung und Vorwort von Jo Conrad, Hinweise in eigener Sache über die Wichtigkeit von Spenden für www.bewusst.tv
  • Und falls Du Alexander unterstützen möchtest, kannst Du dies über diesen Link tun: http://sat-chit-ananda.de/deine-spende-an-uns
  • Ergänzender Hinweis, dass Jo Conrad einen Vortrag am 16.11. 2013 in Linz bei Top Info Forum hält: http://www.top-info-forum.com/
  • Alexander gibt Hinweise über die zurzeit sehr aktive Sonne mit vielen Eruptionen bis hin in die höchste Kategorie der X-Klasse
  • Mit den starken Eruptionen ist auch eine starke Röntgenstrahlung verbunden – etwas sehr Symbolisches
  • Die Röntgenstrahlung steht für die Qualität, Unsichtbares sichtbar zu machen, durch Barrieren hindurch zu blicken. Dieses ist ein schöner Ausdruck dessen, was momentan geschieht. Die Vorhänge werden rissig, die momentan die Illusion noch aufrechterhalten… Man kann vieles dahinterliegende schon erahnen…

Alexander gibt Hinweise über mögliche Symptome durch die Sonne bzw. der Röntgenstrahlung, wie:

  • Müdigkeit, trifft sehr zu momentan. Das liegt daran, dass die Belastungen sehr stark sind, die in uns zum ganz großen Teil unbewusst ablaufen, auf der körperlichen Ebene passiert da sehr viel und dieses macht uns sehr müde… Äußerlich haben wir das Gefühl, zu wenig zu tun; man hat einfach die Kraft nicht…
  • Nervosität, Nervenreizungen in allen Formen…
  • Knochenschmerzen, Zahnschmerzen, Nervenschmerzen, Gelenkschmerzen…Das sind allesamt Reizungen, die entstehen, da wir eben ganz stark auch über Nervenpunkte mit diesen energetischen Bewegungen verbunden sind.
  • Wir sind ganz stark TUNs – orientiert; in dem Moment, wo wir mehr das SEIN in uns berücksichtigen und nicht das Gefühl haben, ständig den Status noch verbessern zu müssen, werden wir weniger in Reibung geraten.
  • Denn dieser Druck lässt nicht freiwillig nach – die Müdigkeit ist ein zwingender Aspekt, der jetzt diese Dinge auch in der äußeren Welt in Gang setzt, wir können einfach nicht mehr…
  • Wenn Du im Moment voll in der Reibung bist, dann betrachte diese einfach, nimm sie wahr…Und wenn Du das tust, so kannst Du auf einmal feststellen: „Ich bin gar nicht die Reibung, sondern ich bin  der, der diese beobachtet!“ Ich muss das ja auch gar nicht machen, ich selber halte es am Leben und wenn ich das nicht mehr tue, dann verschwindet es…
  • Dann kann der Heilungsprozess in die nächste Stufe gehen…ich reibe mich nicht mehr, sondern kann in Frieden sein damit, dass ich im Moment mehr Ruhe brauche und dass das Angetrieben sein jetzt ein Ende findet…

Meldungen zum Übergang:

Warum das alles jetzt?:

Diese Meldungen greifen ineinander:

Eine Perle innerhalb der Tagesenergien, mit viel göttlichem Humor:

Der Mann der zu viel schrieb: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/streit-mit-einer-behoerde-der-mann-der-zuviel-schrieb-1.1806107

Polizeipräsident in Hamburg: Wolfgang Kopitzsch: http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Kopitzsch

Unglaublich erscheint die folgende Meldung:

  • Eine globale Pressemitteilung vom Internationalen Tribunal für Verbrechen durch Kirche und Staat (ITCCS) und dem Vorstand der Brüsseler Zentrale: http://itccs-deutsch.blogspot.de/

Alexander hierzu: “(Die Meldung) zeigt, es verändern sich die Machtverhältnisse, sie zeigt, es geschieht vieles, was undenkbar ist, es zeigt, dass jeder Schäferhund zum Schaf zurück mutieren kann, um dann festzustellen: „Er war nie ein Schäferhund, sondern nur ein verkleidetes Schaf“ All das geschieht gerade in einer großen Geschwindigkeit“…

Eigenwillige Meldung:

Alexander gibt wichtige Hinweise über den Umgang mit dem Tod in unserer Gesellschaft…

Meldung die für sich steht und ein Ausdruck dieser Zeit sind:

Alexander: „Das Kind falscher Eltern, ist ein großes Thema, es ist unser aller Thema“! Alexander gibt wichtige Hinweise über die dahinter liegende Dimension… „Wir leben in einer sehr naiven Welt“.

Ein sehr wichtiger Aspekt von Alexander der möglicherweise als Wecksignal verstanden werden kann:

„In unserer Vorstellung sind „die Bösen“ immer Menschen, die auch erkannt werden können. Tatsächlich aber ist es eine sehr naive Vorstellung. Du kannst dich Umblicken unter diejenigen, die im Moment die Macht innehaben und dann siehst Du, dass Du diese Vorstellung der Äußerlichkeit hinter Dir lassen musst und verstehen musst, dass es all diese Aspekte gibt auf dieser Welt. Und dass diese Aspekte ihren Platz haben, auch wenn es nicht zu passen scheint, ist ein weiterer Schritt.

Beim ersten Schritt musst Du erst einmal begreifen, dass es das gibt.

Es nützt Dir nichts, den Löwen zu leugnen, wenn Du ein Zebra bist.

Tatsächlich ist das Thema der falschen Eltern ein ganz grundsätzliches Thema, so auch ein wichtiges Thema im Ödipus, der durch einen Betrunkenen erfuhr, dass seine Eltern nicht die wahren Eltern waren.  Und dann das Orakel von Delphi befragte, das ihm auf die Frage „Wer bin ich?“ die eigenartige Antwort gab: „Du wirst deinen Vater erschlagen und deine Mutter ehelichen!“ Der dann, aus Furcht vor diesen Konsequenzen, seine scheinbaren Eltern verließ, um seinen wahren Eltern zu begegnen, wodurch sich erst die Prophezeiung dann erfüllte…

Unsere wahre Natur ist es, die jetzt immer mehr auftaucht und unser Wissen um die falschen Eltern. Um das zu erkennen, was in uns unsere wahre Natur repräsentiert, das nicht von dieser Welt ist, sondern dahinter liegend ist und das sich konzentriert auf unsere wahren, göttlichen Qualitäten – ein ganz großes und wichtiges Thema!

Das große Thema ist das unserer Ahnen; es sind die Themen unserer Eltern und Großeltern, die jetzt nach oben kommen. Also nicht nur Deine eigene Geschichte, wie die kleinen Streits aus Kindergartentagen… Dieses sind es nicht, die jetzt nach oben kommen…

Die großen Themen sind fundamentale Menschheitsthemen, wie Existenzängste und Ohnmachtsgefühle, also starke große alte Themen, die bereits über einen sehr langen Zeitraum, vielleicht über viele Reinkarnationen hinweg, aufgebaut und gepflegt worden sind und die jetzt nach oben drängen… Es sind Erlösungen, die auch stellvertretend für unsere Ahnen stattfinden…

Wir bekommen insgesamt mehr mit, werden sensibler und erfahren die Frequenzverschiebung, wodurch wir mit Themen konfrontiert werden,  die uns überfordern, die uns auch teilweise insbesondere dann überfordern, wenn wir diese über den Verstand in unsere eigene kleine Welt hineinschieben wollen und sie passend machen wollen für unsere Schubladen…

Empfehlung: Das, was Du im Moment energetisch erlebst, einfach wahrzunehmen sowie neugierig und aufmerksam genauer hinzublicken, ohne dass Du wie sonst die üblichen Klischees bedienst, ohne dass Du sagst: „In welche Schublade gehört es, ist das gut oder ist es schlecht?“

Das ist unsere ganz schnelle spontane Reaktion. Gucke daher genauer hin, was ist da genau zu sehen? Und dann spürst Du und öffnest dich auch für die dahinter liegenden Kräften. Das wird jetzt sehr wichtig! Weil die Dynamik zunimmt und immer mehr kommen wird.

Und wenn Du das auf diese Art nicht schaffst, dann wirst Du sozusagen überflutet. Das geschieht körperlich, mental und auch auf der emotionalen Ebene…

Wir nehmen uns in dieser Wirklichkeit nicht mehr so stark als Teil dieser Abläufe wahr, sondern es wird eine Art Distanzierung möglich, teilweise wird diese aber auch beängstigend empfunden, weil sie außerhalb der üblichen Gewohnheiten stattfindet. à Man muss sich erst einmal orientieren – dann kann es sehr hilfreich sein…

Das was geschieht ist ein Feststellen, dass Du selber all das, was zu sehen ist, nährst und wenn Du damit aufhörst und Deine Energien herausnimmst, dann wird dieses Vakuum aufgefüllt mit einer anderen Qualität, mit einer tieferen dahinter liegenden Energie…

Alle Bewegungen, die wir im Moment noch in Gang halten, basieren auf der Vorstellung einer besseren Zukunft, einen ungenügenden Moment und einem Interpretieren dessen, was wir die Vergangenheit nennen. Wir werden dadurch in Bewegung gehalten, dass wir in der Zukunft etwas ändern wollen, dass wir in Konflikt, im Kampf stehen mit dem, was jetzt da ist. Und das ist die Basis dessen, was uns in Gang hält. Wenn an der Stelle Frieden geschieht mit dem, was JETZT ist – und damit ist nicht ein Frieden gemeint mit diesen ganzen einzelnen Aspekten – also in dem Moment, wo Du jetzt bist, ja, gerade jetzt – da ist alles in Ordnung. Dann kann etwas in Dir in Ruhe geraten, was vorher sehr stark in Bewegung war. Es kann etwas in Frieden kommen, was sehr stark in Konflikt war und da löst sich ganz automatisch, ohne dass  es sich der Auseinandersetzung damit bedarf, was sich vorher noch in Anhaftung befand. Denn diese Anhaftungen brauchen den Konflikt – fällt der Konflikt weg, ist die Anhaftung auch verschwunden. Und genau dieses geschieht momentan auch. Nur haben wir so sehr das Gefühl, dass dieser Konflikt  Teil unserer Persönlichkeit wäre…

Im Schlaf geschieht vieles; das, was verarbeitet wird, findet zum ganz großen Teil unbewusst statt. Aber alles, was Du beobachten kannst an Dir, der Taxifahrer, oder der Mann mit dem offenen Bein, alles, was Du beobachtest und in Veränderung ist, das ist nicht Dein wahres Wesen.

Dieser Ansatz ist gut geeignet, Dich von diesem Ballast zu befreien à Deine Frage, die üblicherweise in vielen Philosophien gestellt wird, ein bisschen abzuwandeln. Üblicherweise ist die Frage, die auch im Orakel von Delphi gestellt wird, die wesentliche Frage: „Wer bin ich?“

Ein Vorschlag, wie diese Frage abgewandelt werden kann, ist: „Wer bin ich nicht?“ Und wenn Du feststellst, dass Du alles, was Du beobachtest, nicht bist, dann bist Du nachher das, was übrig bleibt. Und das ist etwas, was im Moment geschieht!

Wir haben den Ablauf, dass wir erkennen, was wir alles nicht sind und das lässt sich nicht überspringen. Und so lange Anhaftungen vorhanden sind in bestimmten Aspekten, von denen Du meinst, diese jetzt zu sein, und alles was Du beobachten kannst, kannst Du per Definition nicht sein (!), in dem Du es aber neuerlich glaubst und annimmst, braucht es auch wieder eine Phase des Durchschauens, um dann auch wieder losgelassen zu werden.

Das bin ich auch nicht, das ist bestenfalls nur ein Aspekt von mir, ein Teil von mir, ein kurzes Aufblitzen einer bestimmten Qualität.

Aber das, was ich bin, ist das dahinterliegende. Und das ist das, was keinen Frieden braucht, sondern in Frieden ist, was kein Verständnis von SEIN braucht, sondern immer im SEIN ist. Was noch fehlt, ist das Loslassen dessen, was noch nicht an dieser Stelle ist. Und das ist der Prozess, der im Moment stattfindet. Von daher braucht es auch nichts, was geschehen muss, sondern es ist ja schon geschehen.

Aber das kann durch den Kopf nicht verstanden werden. Hier ist die Müdigkeit des Kopfes die Voraussetzung, damit dieser Ruhe gibt und andere Aspekte in uns langsam nach und nach wahrgenommen werden können, die Dinge wieder in Relation kommen.

Im Schlaf nimmt der Kopf wieder die Position an, die ihm gebührt, er hat die gleiche Höhe wie die Füßen und den anderen Organen, auf einer Höhe und ist nicht der, der meint, alles zu überblicken und dabei diesen Größenwahn entwickelt, obwohl er doch nur so wenig sieht…

Der Kopf kann ein großartiger Diener sein, aber er ist ein fürchterlicher Herr. Und das gilt für viele Diener. Das ist einfach etwas, was eine andere Qualität braucht und der Verstand kann diese Qualität sofort wieder erlangen, in dem Moment, wo das Selbst auftaucht, das wahre Wesentliche, dann schweigt der Verstand.

Beim Tempel von Delphi steht von außen „Erkenne Dich selbst“ und wenn man dann den Tempel betreten hat, wurde der zweite Teil des Satzes lesbar: „Dann erkennst Du Gott“.

Man könnte vereinfacht sagen: „Erkenne das Göttliche in Dir“, aber das ist falsch. Denn es gibt kein Göttliches in Dir – Du bist Gott und es gibt nichts außer Dir, es gibt nichts, was draußen herum wäre. Diese Illusion ist es, die Du verlassen musst, nichts anderes. Somit gilt es nicht, das Göttliche in Dir zu finden, sondern das nicht Göttliche loszulassen!

Einen herzlichen Dank an Sat-Chit-Ananda Mitglied Marlies, die diese Themenübersicht stets liebevoll zusammenstellt.