Gesund bleiben


Jo Conrad unterhält sich mit Peter Freiherr von Liechtenstein, der mehrere Bücher geschrieben hat und eine Heilpraxis betreibt, über die vielfältigen Aspekte der Gesunderhaltung in Zeiten der ständigen Angstmache, die Rolle von Hormonen für unsere Gesundheit mit vielfältigen Hinweisen und Tips, den Selbstheilungskräften des Körpers und der Natur wieder mehr zu vertrauen. Im gemeinsamen Gespräch wird mit veralteten Dogmen aufgeräumt und über ganzheitliche Lösungen diskutiert.
www.naturheilpraxisreinhardt.info

Download Video mit Rechtsklick: MP4 Format | WebM Format | Audio MP3 Format





Bitcoin: 3NQU45QXNbgC5Ke2G1iUAKBH12H1h3UmAu

Bewusst.tv App für Android



    Dieser Beitrag wurde 8142 mal gelesen.    

+6



Dieser Beitrag hat 17 Kommentar(e)


  1. @Jo
    Da wir alle ja von der Kindheit an indoktriniert werden, habe ich mir angewöhnt das aus ganzheitlich rationalem und logischem Blickwinkel zu betrachten, da das am wenigsten Angriffsfläche für unterschwellige Gehirnwäsche bietet.
    Geld ist eine einfache Hilfe, die man leisten kann. Es gibt kein Mangel an Wohlstand außer durch das künstlich verknappte Geld.
    Aber Geld kann einem nicht gehören, da es für solche Schlussfolgerungen keine konsistenten Anhaltspunkte gibt um es kurz zu fassen.
    Du musst ja nicht die ganze Welt retten. Man kann ja einfach die Bedingungen schreiben, damit du mit Geldanfragen nicht plötzlich überschwemmt wirst. (Obwohl die Seychellen bisher auch verschont geblieben sind)
    Das schwierige ist, dass ich mich für etwas Lebensnotwendiges sehr ungerne rechtfertige bzw erkläre.
    Das deutet auch schon auf meinen nächsten Punkt hin.
    Das Geldsystem repräsentiert die ultimativen Ungerechtigkeiten der Welt, sodass hier wieder besonders auf den ersten Satz verweisen werden kann. Dadurch kann ein Puzzel für einen anderen bzw erweiterten Blickwinkel zusammengesetzt werden.
    Das schreibe ich so um es möglichst kurz zu fassen.
    Mehr als zu schreiben, dass es lebensnotwendig ist, kann ich nicht als angemessen empfinden. Ich würde mir unglaubwürdig vorkommen. Siehe erster Satz.
    Aber du hast recht mit der Annahme, dass es sinnlos wäre jedem einfach so ohne Weiteres Geld zu schicken.
    Ich habe ja das was ich dazu erklären kann aber auch erklärt.
    Nur weil es unverantwortliche Menschen gibt, hat meine Bitte ja nicht automatisch weniger Grundlage. Außer im Sozialismus.

    +1
  2. Auf der ganzen Welt gibt es Not, ich kann natürlich überall helfen, dann brauch ich irgendwann selber Hilfe. Ist das Nächstenliebe? Da schreibt jemand in einem Kommentar, ich möchte ihm doch 37 Euro per Bitcoin schicken. Er sagt nicht, was die Notlage ist, nichts zu seiner Situation, und ich helfe erst mal in meinem Umfeld, und frage mich, weas für ein Umfeld hat derjenige, der keine Freunde hat, die ihm helfen können, und was kann man mit 37 Euro für Hilfe leisten? Wäre es nicht wenigstens eine Antwort wert, anstatt Abhandlungen über Mammon zu schreiben, daß man erklärt, mit den 37 Euro kann ich das und das in meinem Leben ändern, und bei Bitcoin hab ich zwar was, aber es fehlen 37 Euro… Abgesehen davon, daß wenn jemand eine Bitcoin Wallet hat, das, was ich heute habe, morgen mehr wert sein kann, oder auch nicht. Ich ewmpfinde da keine so große Not, daß ich der einzige bin, der da jemanden retten kann aus einer auswegslosen Situation. Das kommt bei mir nicht an. Und ich kenne eben auch Leute, die Hilfsbereitschaft ausnutzen, die den Anspruch haben, daß andere ihnen helfen, und aber nichts davon auf Gegenseitigkeit basiert, sondern sie nur Ansprüche haben. Ich kenne denjenigen nicht, nicht seine Lage, er beschreibt sie auch nicht und es kommt nichts rüber. Karma Singh würde vermutlich… ja? Schon probiert?

    0
  3. Hallo Jo,

    da hast Du Gäste, die Dich und uns über kosmische Gesetze, Prinzip des Gebens, gegenseitige Liebe, etc…. aufklären und dann kommt von Dir hier so ein unqualifizierter Beitrag.
    Karma Singh würde vermutlich sofort das geben, was er zur Zeit nicht benötigt, weil er weiß, daß es sowieso zu ihm zurückkommt, wenn er es benötigt.
    Dein Verständnis von Nächstenliebe finde ich sehr befremdlich!

    Ich wünsche Dir Licht und Liebe und Erkenntnis

    Bassmann

    0
  4. Von Nichts kommt Nichts.
    Aus Beschwerde über aktuelle Zustände folgt Absurdität, wenn es durch Mammon keine minimale Hilfsbereitschaft gibt.
    Lichtkräfte brauchen sich nicht persönlich zu kennen, um sich gegenseitig zu helfen.
    Wie schon angedeutet werden sich die großen Veröffentlichungen um mindestens zwei weitere Monate verschieben.
    Nutzt die Zeit herausfinden, was wirklich falsch läuft.

    0
  5. Wiedermal höchst spannend und lehrreich!
    Danke jo für deine arbeit!
    Ich würde für deine videos auch werbung in kauf nehmen 😉 Weiter so! Merciii

    0
  6. Hallo Jo,

    sehr interessanter Beitrag mit P.F.vv.Lichtenstein vom
    9. März 2021, Gesund bleiben.

    Welches Buch war das?
    Ich konnte es nicht in der Kamer sehen…

    Bitte um Antwort. Vielen Dank.

    LG

    0
  7. Du hast da Programme ablaufen, die mich an die übliche Konsistenzschwäche der Gegenwart erinnern.
    Ich muss den Jauch doch erst mal fragen!

    0
  8. Noch mal, wenn Du keine Freunde in Deinem Umfeld hast, die Du persönlich um lebensnotwendige Hilfe bitten kannst, dann frage ich mich; warum hast Du keine Freunde. ich bin nicht für die finanzielle Lage von Hunderttausend Zuschauern verantwortlich, da nützen auch Deine langen Abhandlungen nichts. Aber schreib mal Günter Jauch an, der soll ja Millionen haben. Der kann 37 Euro sicher locker entbehren…

    +1
  9. Naja du tust dich offenbar schwer.
    Es eigentlich schon absurd nach so etwas lebenswichtigem fragen zu müssen.
    Du hast erwähnt, wie viele in großer Geldnot sind. Das untermauert doch mein Anliegen?? Nüchtern betrachtet.
    Das Thema ist so schwierig für dich (und viele Andere), dass du viel hineininterpretierst und eventuell auch projezierst.
    Aus einem Mammon freien Blickwinkel spielt es überhaupt keine Rolle, wie gut ich dich kenne. Wenn ich darum bitte und klar stelle, dass es verständlicher weise wichtig ist, dann sind dabei alle nötigen Sachen geäußert.
    Um nochmal klar zu stellen: Das Geld gehört uns auf keiner Ebene der Welt.
    Auf der 3D Ebene gehört es der Bank.
    Auf der Naturgesetzebene gehört es dieser Tage demjenigen, der es zum Überleben am dringesten braucht.
    Die Verdienstebene muss durch massive Undurchsichtigkeiten auf die anderen Ebenen verweisen.
    Für eine wichtige Hilfe muss man sich nicht vorher kennen. Erst recht nicht wenn sie lebenswichtig ist.
    Wenn du dich ansonsten nicht so schwer mit Hilfe tust, dann ist es hier hauptsächlich Mammon dem du verfällst.
    Ich sage nicht das du dazu gezwungen bist, mir etwas zu schicken, aber dass es angebracht wäre.
    Mir fällt es schwer zu bitten, da man um so etwas nicht bitten sollte, besonders, wenn es lebenswichtig ist.
    Es sieht also zumindest so aus, als wenn du Mammon nachgibst ohne es zu merken, denn so etwas passiert immer sehr unterschwellig. Aber du tust dich schwer und die Argumente sind, dass wir uns nicht kennen. Das ist kein prinzipielles Argument, denn es geht um Hilfe. Wenn man jemanden nur Helfen kann, wenn man ihn vorher kennt wäre es noch schlimmer als ohnehin schon. Also kein prinzipielles Argument. Also tust du dich schwer. Das ist Mammon. Wehre dich! Ich zeige es hier nur auf.
    Da es hier vermutlich zu nichts mehr führen wird, werden sich die großen Veröffentlichungen um einige weitere Wochen verzögern, weil ich sehe, dass sich die Menschen dafür entscheiden.
    Wochen der schwierigen Geister, die die Menschen riefen.
    Das hier ist nur einer von vielen Beispielen. Aber das Fass läuft mal wieder über.

    0
  10. Wenn Du nicht mal Freunde hast, die Dir im Notfall 37 Euro geben können, solltest Du Dich wirklich fragen, warum. Aber natürlich sind immer die anderen Schuld. Und wenn ich frür Dich für Deinen Mammon zuständig bin, so ist es nur in Deiner Vorstellung. Ob Du wahrhaftig bist, ist gar nicht die Frage, sondern wie Du Dein Leben lebst, daß ein völlig Unbekannter Dir 37 Euro geben soll, wenn er das Prinzip des Mammon verstanden hat…

    0
  11. Ja. Wie ich schrieb ich bin wahrhaftig, und wenn man unvoreingenommen zwischen den Zeilen liest, kann man es auch erkennen. Du fragst nach konkreten Sachen als Grundlage. In konkreten Inhalten verlieren die Leute den Blick auf die Bedeutung dahinter. Sie bringen Konversationen besonders in dieser Zeit zum scheitern. Wichtig ist Symbolik. Dort kann nichts scheitern. Ich kann teilweise Rücksicht auf deine Hemmungen nehmen, da du wenigstens versuchst dich zu erklären, vielleicht nicht genug Anlass hattest ausgiebig über die Mamon Problematik nachzudenken und weil du gleichzeitig viele Anfragen haben könntest.
    Ein Blick auf die Hintergründe der heutigen Probleme, und die Tatsache, dass ich am Mamom-Fluch fast gestorben bin macht mich ungehalten. Ich möchte mich nicht rechtfertigen, wenn ich Geld zum überleben brauche.

    0
  12. Wenn Du mit 37 Euro anfängst, dann zeigt es doch, daß Du dann gleich die näöchste Hilfe brauchst. Außerdem zu erwarten, daß Dir wildfremde Menschen helfen, ohne daß Du irgendetwas erzählst, wofür Du unbedint 37 Euro brauchst… Weißt Du, wie viele Menschen in finanzieller Not es gibt? Man könnte argumenteiren, daß wir Hunde in Ungarn vor dem verhungern retten könnten, oder Kinder im Jemen… Okay, überall fehlt Geld. Und Du meinst, Du hast Anspruch auf Hilfe, von jemandem, der Videos für Zigtausend Menschen macht. Bin ich verpflichtet, neben dem, was ich tue, auch noch allen zu helfen, die in Not sind? Was denkst Du denn? Habe ich irgendwo stehen: Wenn Ihr Hilfe braucht, meldet Euch? Du gehst davon aus, daß man Dir helfen muß. Ohne daß man weiß, wer Du bist, was Deine Notlage ist, die mit 37 Euro gemildert werden könnte… da sind die Bettelbriefe für die Stammzellenspende eines Kindes ja noch überzeuegnder, aber auch da ist das ja keine Lösung. Also, warum kannst Du keine 37 Ezro auftreiben? Hast Du keine persönlichen Freunde, die Dir Geld geben, wenn Du in Not bist? hälst Du das wirklich für vergleichbar?

    0
  13. Na gut, das habe ich jetzt registriert.
    Ich stelle fest: Ich bekomme hier keine Hilfe, obwohl ich sie brauche, und das auch kund getan habe.
    Es war eine ernst gemeinte Bitte und es gibt hier auch bei den Kommentarlesern keine Bereitschaft zur Hilfe.
    Somit ist einmal mehr deutlich geworden, dass wir Menschen und den ganzen Mist selber einbrocken.
    Aus dem Verhalten kann nichts gutes entstehen. Es ging um nur 37€!

    Wer Geld hat kann, und muss teilweise sogar etwas abgeben.
    Das entspricht unter Berücksichtigung der aktuellen Umständen schnell mal den Naturgesetzen und keinem Sozialismus.

    Selbst unser Oliver Janich würde mir nach einem kurzen Gespräch eventuell schon recht geben. Denn:
    Wir haben hier aktuell kein faires System, sondern orwellsche Verdrehung en masse.
    Daraus folgt das komplexer werdende Zusammenhänge mit einer größer werdenden Verdrehung der Sachlichkeit korrelieren.
    Daraus wiederum folgt, dass unumstößliche Wahrheiten, wie die Naturgesetze in dieser Zeit so direkt wie möglich betrachtet werden müssen, um genau diese Problematik zu minimieren. Eine sehr direkt Betrachtung ist, dass ich bescheidene finanzielle Hilfe brauche, höflich darum gebeten habe, und dem unkompliziert nachgegangen werden könnte.
    Eine bitte ist für die Berechtigung des Anliegens eigentlich nicht mal nötig, da es um eine existenzielle Sache geht.
    Einen Hang zu wahrhaftigen Verhalten sollte ich dabei allerdings schon haben.
    Den habe ich und das sollte zu erkennen sein.
    Die Sendung mit der Maus würde sagen: Das war Logik.

    Geld als heilige Kuh zu betrachten ist der falsche Weg und ich darf davon ausgehen, dass das hier eine Rolle spielt.
    Der Fluch des Geldes wird von der Föderation des Lichts übrigens Mamon genannt. Damit wir etwas lernen.

    0
  14. Sorry, ich fange hier wirklich nicht an, Menschen die finanzielle Probleme haben, Geld zu schicken.

    +2
  15. Eventuell hast du die Nachricht noch nicht gelesen. Ansonsten sieht es aus, als wenn gegenseitige Unterstützung auch hier Mangelware ist.
    Leute, DANN braucht ihr euch über absolut nichts aufregen und beschweren, denn das Schiff lenkt Ihr mit eurem Verhalten ständig selbst gegen die Felsen.

    0
  16. Hallo Jo,

    ich bin im Moment in einer finanziellen Notlage und bitte dich um 0.0008 bitcoins (37 €) als materielle und geistige Aushilfe. Mir steht eine andere Möglichkeit nicht zur Verfügung. Diese Hilfe ist dringend notwendig also bitte ich inständig darum.

    Ich schätze dich als Bruder im Bewusstsein und gebe die Spende deshalb auch gerne um ein Vielfaches zurück, sobald es sich eine Gelegenheit dazu bietet. Vielleicht sehr bald.
    Wir Bewusstseinswesen müssen uns in diesem Krieg schließlich gegenseitig unterstützen.

    Ich brauche die Aushilfe wirklich dringend.
    Meine bitcoinadresse:
    bc1qagklqvqjxtzdqlmcj32524k8vhjqx5zypgkwl2

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code